Reisebericht Hintertux

Nach dem Super-Sommer 2018 erlebten wir diesmal Ende November keinen Früh-Winter, sondern noch einen Spätherbst, also schöne grüne Wiesen im Tuxertal. Über 2.500 Meter gab es jedoch die alleerbesten Schneeverhältnisse.

Am Montag, dem ersten Skitag, kam noch einmal so richtig Nachschub vonFrau Holle, aber schon am Dienstag lösten sich die Wolken auf und dann gab's nur noch Kaiserwetter. Und das bei geringen Minustemperaturen und Pulverschnee auf gut gepflegten Pisten. "Staubender" Schnee an den Skienden nicht nur bei den sportlichen Gruppen, sondern auch bei den Genuss-Skifahrern ließen täglich das Herz höher schlagen. Das war natürlich ein Grund, vor der Talabfahrt dem Apress-Ski zu frönen, um danach im Hotel in einer der drei Saunen und auf Wasserbetten richtig zu entspannen.

 

Natürlich war auch eine Teilnahme an der donnerstag schon fast le3gendären "Fortbildung" zum Thema "Jubel, Trubel, Heiterkeit" in der Tenne in Tux angesagt. Antonia sorgte mit ihren tollen Erfolgshits und neuen Songs für eine prächtige Stimmung.

 

Die bekannt gute Küche und die freundliche familiäre Atmosphäre im Hotel Berghaus spiegelten sich täglich in den zufriedenen Mienen aller Teilnehmer wieder. Meist wurde der Tag in geselliger Runde an der Hausbar beendet.

 

Auf jeder Skitour lernt oder erfährt man immer etwas Neues, so auch in Tux den Spruch:

 

"Glück kannst Du Dir nicht kaufen! - Aber Du kannst Skifahren gehen ... und das ist ziemlich dasselbe."

 

Tipp: Ein Bild anklicken, auf Vollbild schalten und Diaschau starten :-)