Aktuelles

Absage der Skireisen

Das auswärtige Amt hat Tirol unbefristet zum Risikogebiet erklärt. Zusätzlich lässt die stark ansteigende Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen keine verlässliche Reiseplanungen mehr zu. Bei dieser Sachlage und wegen der nicht zu gewährleistenden Mindestteilnehmerzahl hat sich der Ski-Club auch im Interesse des Gesundheitsschutzes unserer Mitglieder entschlossen, beide Skireisen abzusagen.

Die Reiseteilnehmer werden in Kürze hierüber schriftlich unterrichtet. Bereits geleistete Anzahlungen werden vollständig zurückgezahlt werden.

Das Hotel Linde in Serfaus hat sich bereit erklärt, im Januar 2021 auch eine ggf. sehr kurzfristige erneute Buchung des Ski-Clubs zu akzeptieren, sofern die Reisewarnung für Tirol aufgehoben werden sollte. Eine Anreise wäre wegen der dann wohl kleineren Anzahl der Teilnehmer aber nur in Eigenanreise oder mit unserem Ski-Bus möglich. - Sollte sich diese Möglichkeit für eine Realisierung der Reise nach Serfaus noch ergeben, werden wir Euch umgehend unterrichten.

Corona - Schutzverordnung

Die aktuelle der Coronaschutzverordnung des Landes NRW vom 17.10.2020 und die Allgemeinverfügungen der Stadt Mönchengladbach vom 15.10. und 17.10.2020 wirken sich auf unser Training wie folgt aus.

  1. Ein- und Austritt nur mit Masken.
  2. Desinfektion der Hände bei Ein- und Austritt aus der Halle.
  3. Korrektes und vollständiges Ausfüllen der Teilnehmerliste schon bei Eintritt.
  4. Ggf. Beschränkung der Teilnehmerzahl, wenn die Einhaltung der Mindestabstände gefährdet ist.
  5. Benutzung nur eigener Matten.

Newsletter

Wer daran interessiert ist, über aktuelle Änderungen oder Neuerungen zeitnah per Email infomiert zu werden, kann sich hier mit einer Email-Adresse zu unserem Newsletter an- und auf Wunsch auch wieder abmelden. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Anmelden Abmelden

Trainingszeiten

Mehrzweckhalle Eicken

Trainingszeiten:

Montags 18:00 - 19.00 ab 17.08.2020

Math. Nat. Gymnasium

Trainingszeiten:

Montags 19:30 - 20:30 ab 17.08.2020


Termine

Sonntag, 8. November 2021

Wanderung durch das Schaagbachtal

vorbehaltlich Corona Einschränkungen:

10:00 ab Geschäftsstelle

10:45 ab Wegberg

Naturschutzstation Haus Wildenrath, Naturparkweg 2, 41844 Wegberg

Sonntag, 10. Januar 2021 bis

Sonntag, 17. Januar 2021

Ski-Reise nach Uderns - abgesagt

Samstag, 06. Februar 2021 bis

Samstag, 13. Februar 2021

Ski-Reise nach Serfaus - abgesagt

Werwolf Wanderung

Nein, das sind noch nicht alle 23 Teilnehmer. Gut gefüllt kam der Ski-Bus um 10:40 auf dem Parkplatz an der Albert-Schweizer Straße in Kaster an. Hier warteten wir dann zunächst das Erscheinen noch weiterer Wanderer ab, die aber erst später kommen sollten. Sie hatten sich nämlich schon etwas früher zu einem Kaffee in Alt-Kaster eingefunden und trafen uns dann am Agatha-Tor, dieses schönen Örtchens.

Von hier startet dann auch unmittelbar der Werwolf Wanderweg. - Werwolf? Was hat es damit auf sich?

 

Genau genommen geht es nicht um einen Wolf, sondern um einen vermutlichen Massenmörder namens Peter Stubbe, der um das Jahr 1540 im Weiler Eprath, nahe Bedburg geboren wurde. Schon als Kind soll er nach der Überlieferung schon einen Hang zum Bösen gehabt haben. Und wie die damalige Phantasie denn so war, wurde ihm unterstellt, dass er seine Seele dem Teufel verkauft habe. Dieser habe ihm dann zur Erfüllung seiner abartigen Begierden die Gabe verliehen, seine Gestalt in die eines Wolfes zu verwandeln. In einer erhaltenen Flugschrift aus dem Jahre 1590 erfährt man, dass ihm die Ermordung von 13 Kindern, darunter seinen eigenen Sohn, zur Last gelegt wurde.

 

Stimmt das alles? Nun in einer weiteren Flugschrift aus dem Jahre 1989 (eigenartigerweise schon ein Jahr vorher) erfährt man, dass er unter Folterpein alles gestanden habe, was der Richter von ihm hören wollte. Angesichts von feurigen Daumenschrauben und Streckbrett gestand er schließlich 25 Morde und wurde zum Tode verurteilt. Seine Tochter und seine Freundin wurden gleich mit für schuldig befunden.

 

Der Werwolf Wanderweg soll an diese Geschichte erinnern, vielleicht aber auch an ein mögliches Unrecht, was dem Peter Stubbe und seinen Angehörigen widerfahren ist.

Der Wanderweg führt von Alt-Kaster zunächst an der Stadtmauer vorbei zur Burg Kaster, die im 12. Jahrhundert erbaut, aber schon 1278 zerstört wurde. Nach dem Wiederaufbau wurde sie Bedburger Witwensitz. Der Witwensitz, das sog. Widdum stammt aus dem mittelalterlichen Recht und sollte aus dem Nachlass die sog. Witwenversorgung sicherstellen. Im dreißigjährigen Krieg, fand die Burg dann ihr Ende und durfte sich fortan Ruine nennen.

Am Kasterer See wurde dann die erste Trink- und Futterpause eingelegt, die alle bei herrlichem Sonnenschein genossen.

Weiter ging es dann auf idylischen Waldwegen nach Bedburg, wo unser Weg einen städtischen Charakter bekam. Nun, dies war nicht zu vermeiden, da wir uns ja das Schloss Bedburg anschauen wollten.

Das Schloss Bedburg wurde wie die Burg Kaster im 12 Jahrhundert errichet. - Heute finden in den in allen Details renovierten, hervorragend ausgestatteten Räumen kulturelle Veranstaltungen, Trauungen, Kongresse, Sitzungen, Konferenzen, Symposien u. v. m. statt.

 

Hiervon konnte ein Teil unserer Wanderer sehr profitieren. Hatte die Hochzeitsgesellschaft vom Vortag doch jede Menge Kuchen und Torten übrig gelassen. Ein Teil lag schon draußen zur Vernichtung. Dann kam aber der Koch und brachte noch ein ganzes Tablett Nachschub. Also warum die Reste nicht gleich durch den eigenen Körper entsorgen.

Der Rückweg nach Alt-Kaster führte dann teilweise über den Weg, den wir auch schon als Hinweg gegangen waren. Aber in anderer Richtung sieht es auch anders aus. Am Ende der rund 10 Kilometer weiten Wanderung erwartete uns dann eine gemütliche Gartenwirtschaft, in der wir unsere Wanderung ausklingen ließen.

Da es allen so gut gefallen hat, wurde der Wunsch nach einer weiteren Wanderung laut. Diesem soll entsprochen werden. Der Termin steht noch nicht fest, wird aber erst im November sein. Dann wird es zum Schaagbachtal gehen.

neuer Vorstand

Nach dem Ergebnis der Jahreshauptversammlung vom 16.09.2020 setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen:

Geschäftsführender Vorstand:

Toni Schubhart (1. Vorsitzernder)

Detlef Marticke (1. Kassierer)

Anne Kilburg (Schriftführerin)

Erweiterter Vorstand:

Ulrich Kremer (2. Kassierer)

Hans-Peter Herzog (Sportwart)

Roland Schiefer (Pressewart)

Uschi Moers (Sozialwärtin)

Marlies Flug (1. Beisitzerin)

Wolf-Rüdiger Braden (2. Beisitzer)